Jagen und Fischen in Augsburg vom 21.01.-24.01.2016

Die alljährliche Angelmesse in Augsburg für Angler

Knackige Temperaturen, Schnee und eine Messe. Ja, dann heißt es einmal mehr: Auf geht es zur Angelmesse “Jagen und Fischen in Augsburg”. Morgen nun startet bereits die fünfte Auflage der Veranstaltung, der ich die letzten drei Jahre selber beiwohnen durfte. In diesem Jahr wird es nichts, aber vielleicht 2017 wieder. Alle die vorhaben sich auf dieser interessanten Messe umzusehen, seien folgende Informationen mit an die Hand gegeben.

“Pressemitteilungen

01/14/2016 Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg weiter auf Erfolgskurs
Am 21. Januar 2016 öffnet die JAGEN UND FISCHEN in Augsburg nun bereits zum fünften Mal ihre „Gatter” zum Messerevier. Der Pirschgang bietet hier jedes Jahr ein noch reichhaltigeres Spektrum an Produkten, Informationen und Aktivitäten für die Besucher. Dabei verbreitert sich das Angebot nicht nur ständig, sondern wird zudem, wie beispielsweise durch den Bogensport, auch noch spezialisierter. Knapp 300 Aussteller aus 18 Nationen locken Angler, Jäger, Hundeliebhaber und Outdoorbegeisterte für vier Tage in die Messehallen. Die Schaubühne, die Wild- und Fischküche sowie das Jäger- und das Anglerforum warten täglich mit Wissenswertem und aktuellen Neuheiten auf. Die erlebenswerten Sonderschauen der Jäger und Fischer begeistern nicht nur Kinderaugen.

Anblasen des Treibens

Am Donnerstag, den 21. Januar 2016, um 10.00 Uhr, wird die Messe JAGEN UND FISCHEN von Eva Weber, der zweiten Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, eröffnet. Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, äußerte sich bereits zur Pressekonferenz sehr erfreut über die nach wie vor kontinuierlich gute Entwicklung der JAGEN UND FISCHEN im Ausstellerbereich. Bei diesem Angebot werden nicht nur Jäger, Fischer und Bogensportler hoch zufrieden sein, sondern zusammen mit dem vielfältigen und aktiven Rahmenprogramm werden auch ganz gezielt Familien und Naturliebhaber angesprochen. Nach den offiziellen Eröffnungsreden von Prof. Dr. Albert Göttle, Präsident des Landesfischereiverbandes Bayern e.V. und Prof. Dr. Jürgen Vocke, Präsident des Bayerischen Jagdverbandes e.V., blasen die Jagdhornbläser Horrido aus Augsburg das bunte Messetreiben mit traditionellen Klängen an.

Schaubühne mit laufenden Highlights

Neben den verschiedenen Gaugruppen des Altbayerisch-Schwäbischen Gauverbandes, die für die musikalische Umrahmung sorgen, wird in unterschiedlichen Modeschauen funktionelle, aber auch schicke Bekleidung für die Jagd und den Outdoorbereich vorgestellt. Sehr praxisnah ist der Vortrag des Kürschnermeisters Karl-Heinz Reinhold aus Memmingen, der erläutert, wie nach der Jagd aus dem Pelz des Raubwildes echte Funktionsbekleidung hergestellt werden kann. Der Falkner Wolfgang Schreyer erklärt nicht nur den Charakter und die Lebensweise seiner verschiedenen Greifvögel, sondern gewährt auch einen wunderschönen Einblick in die Ausbildung der Tiere sowie in die alte Tradition der Falknerei. Im Freigelände präsentieren diese wahren Flugkünstler dann ihre Geschicklichkeit und Geschwindigkeit. Den wahrscheinlich bekanntesten Namen im Bereich des traditionellen Bogensports trägt Henry Bodnik, der dem Publikum die Geheimnisse des instinktiven Bogenschießens verrät. Uwe P. Tesch, Herausgeber des Online-Magazins „Instinctive Archery”, der eine der größten Communities im Bogensport geschaffen hat, skizziert das Bogenschießen von der Urzeit bis zur Moderne. Dietmar Vorderegger vom Bogensportverlag Vorderegger & Partner GmbH aus Österreich begeistert auf der Bühne mit seinem Vortrag zu Schuss- und Zieltechniken im Gelände.

Karpfen, Hecht, Forelle und das Fliegenfischen.

Das Thema Raubfischangeln im Mittelmeer, aber auch in Norwegen, wird im Anglerforum durch die bekannten Referenten Dietmar Isaiasch, Jürgen Oeder und Torsten Ahrens vorgestellt. Markus Pelzer referiert über die Taktiken des Karpfenangelns und Michael Kahlstadt verrät die besten Methoden für den erfolgreichen Forellenfang am See. Dem Wels widmet sich Armin Adam, denn hier ist in der Regel aller Anfang schwer. Fisch des Jahres 2016 ist der Hecht, eine der größten und bekanntesten heimischen Fischarten, weshalb diese bei der Präsentation der Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben ganz im Mittelpunkt steht. Beim Fischereiverband Schwaben e.V. ist ein Ruderboot, gefüllt mit Holzfischen, der Fischgrund für die kleinsten Gäste, während sich die Jugendlichen und Erwachsenen beim Casting, dem Zielwerfen mit der Angelrute, beweisen können. In der großen Fliegenwerferzone begeistern diverse Experten mit ihren trick- und technikreichen Würfen, und zwar nicht nur echte Fliegenfischer. So demonstriert beispielsweise Stefan Schmid das Werfen bei Hindernissen und Strömungen. Jonas Hölzl erläutert Trickwürfe und Unterhandwürfe. Das Lachsfischen mit der Zweihandrute ist Thema bei Silja Longhurst und auch der TLT, der sogenannte italienische Wurfstil für schnelle und kleine Gewässer, wird anschaulich erläutert und vorgeführt. Letztendlich geht es immer darum, die Fliege genau dort landen zu lassen, wo die Intuition des Fischers den größten Fang vermutet. Zuschauen und selber ausprobieren sind auf diesem großzügigen Areal ausdrücklich erwünscht.

TOP-Aussteller – TOP-Angebot

Die JAGEN UND FISCHEN hat sich mittlerweile einen Namen gemacht und so wird die Liste der bekannten Aussteller jedes Jahr länger. Die BogenSportWelt ist Deutschlands größter Bogensporthändler. Der allererste Messeauftritt der Bogensportwelt findet im Januar auf der JAGEN UND FISCHEN mit einem über 100 Quadratmeter großen Messestand statt. Der regionale schwäbische Freizeitbogen-Hersteller Weispo aus Jedesheim ist ebenfalls zum ersten Mal mit von der Partie und zeigt seine qualitativ hochwertigen Produkte, die der Besucher natürlich auch anfassen und auf dem großen Aktionsareal ausprobieren darf.

Bei den Firmen Jenzi, Westin und Ockert, die sich in diesem Jahr exklusiv nur auf der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg präsentieren, schlagen Anglerherzen höher. Die Marke Sportex produziert weltweit einmalige Angelruten mit den modernsten Materialien für jeden noch so aktionsreichen und sportlichen Einsatz. Das Schnurprogramm von Climax ist hierfür die ideale Ergänzung, denn es bietet hochwertige monofile und geflochtene Angelschnüre Made in Germany. Spezialprogramme für Karpfen, Meeresräuber, Waller und Co. setzen so weltweit Maßstäbe im High-Tech-Bereich des Angelns.

Swarovski, Zeiss, Schmidt & Bender, Leica, Sauer & Sohn, Blaser, Mauser, Krieghoff, Anschütz und Merkel – auf der JAGEN UND FISCHEN präsentiert sich zudem die Elite im Bereich der Jagdwaffen und Jagdoptik. Auch die Firma Waffen-Beer aus Kempten ist mit ihrem beliebten Gebrauchtwaffenmarkt wieder mit dabei.

Sich über neue Produkte informieren, mit Ausstellern, Profis und Experten diskutieren und austauschen, dafür ist die Messe eine ideale Plattform.

Jede Menge Infos für Hundeführer von Meisterschnüfflern

Im Jägerforum informiert Harald Fischer, der eine Steirische Rauhaarbracke führt, am Donnerstag und am Freitag über sein Buch „Wie man einen Schweißhund macht”. Der Betreiber einer bekannten Schweißhundestation gibt seine Erfahrungen für eine erfolgreiche Ausbildung preis. Anton Fichtlmeier referiert am Donnerstag und am Freitag zu den Themen Kontakthalten mit dem Jagdhund sowie Nachsuchen und Verweisen. Wertvolle Praxistipps zur Fuchsjagd im Kunstbau verrät zudem täglich der bekannte Experte Michael Mester. Über 42 Rassen und Schläge von Jagdhunden, werden Dank der Organisation des Jagdgebrauchshundevereins Augsburg e.V. in diesem Jahr auf der JAGEN UND FISCHEN zu sehen sein. Züchter und Hundeführer stehen Interessierten mit ihrem Rat und den wertvollen Informationen zu den Einsatzgebieten und Wesensmerkmalen der verschiedenen Rassen täglich zur Verfügung. Spannende Vorführungen aus der Praxis runden dieses Informationspaket zum Thema Hund und Ausbildung eines Jagdhundes anschaulich und absolut praxisnah ab.

Inhaber der LEW Card – die Kundenkarte der Lechwerke – sollten diese unbedingt zur Jagen und Fischen mitbringen, denn hierdurch verringert sich der Eintrittspreis von 8,50 Euro auf 7,50 Euro.”

Quelle: www.jagenundfischen.de