Nordnorwegen

Angeln in der Region Nordnorwegen

Es gibt in Europa nirgendwo so viele Fische und Angelmöglichkeiten wie im Norden. Der Reichtum an Fisch zwischen Lofoten und Trømso/Alta ist gewaltig. Die Lofoten sind das bekannteste Gebiet. Unter Anglern hat das Wort “Lofoten” etwas magisches an sich.

Hier befindet sich nicht umsonst die größte kommerzielle Kutterflotte Norwegen’s. Die beste Angelzeit liegt in den Monaten Februar-März.

Allerdings sind die Hütten und Campingplätze zu diesem Zeitpunkt mit Fischern total überbelegt. Wer seinen Urlaub hier verbringen will, sollte schon 3 Wochen veranschlagen, da die Entfernungen mit dem Pkw einfach zu gewaltig sind. Ein Flug nach Norwegen ist sicherlich die beste Alternative. Dann hat das ganze aber auch seinen Preis. Die Preise variieren je nach Fluggesellschaft und Freigepäck.

Auch die Süßwasserangler kommen im Norden auf ihre Kosten. Forellen, Saiblinge und Äschen warten darauf, erbeutet zu werden. Je weiter man in den Norden fährt, desto weniger werden die Fjorde und flacher die Berge. Dafür sind die Flüsse noch ursprünglich wild und versprechen eine gute Fischwaid. Die Vegetation ist karger als im Süden oder der Mitte Norwegen’s. Hier herrscht die Tundra vor.

Die Provinzen heißen: “Nord Trøndelag, Nordland, Troms, Finnmark”. Die nördlichste Stadt von Norwegen heißt Hammerfest. Der Nördlichste Punkt: “Das Nordkap“. Da Norwegen nur etwa 4 Millionen Einwohner hat, die zum größtenteil im Süden und der Mitte leben, kann man sich vielleicht ein Bild von der extremen Einsamkeit machen, die im Norden vorherrscht.