Angelfreuden in Vevelstad

Nachlese aus Vevelstad Rorbuer

So nach und nach versuche ich auch die tollen Fangerfolge des Sommers abzuarbeiten. Na gut, abarbeiten klingt jetzt auch nicht sonderlich glücklich ausgedrückt, denn mir macht es immer wieder Freude eure tollen Fangbilder den anderen Leserinnen und Lesern meines Blogs anschaulich zu machen.

Heute geht unsere Reise nach Vevelstad Rorbuer. Ich benutze diese Floskel ja ungern, aber ok, heute muss ich noch einmal: “Eingefleischten Norwegenanglern wird dieses Ziel bekannt sein.” Ja, wohl nicht nur diesen Anglern, sondern auch neu ins Angelgeschäft gekommene Petrijünger mit Ambitionen auf Norwegen haben durchaus von dieser Angelperle gehört. Jedenfalls sind diese am Vevelstadsundet befindlichen Unterkünfte sehr beliebt und recht fix gebucht. Hans-Jürgen jedenfalls kennt das Revier wie seine Westentasche, denn auch im Juni diesen Jahres war er nicht zum ersten Mal hier.

Feinste Fischpalette

Gefangen hat Hans-Jürgen neben den üblichen Verdächtigen auch sehr schöne Pollacks. Einen davon nebst Dorsch möchte ich euch heute zum kühlen Dienstag präsentieren. Ihr habt ja sicherlich auch vom Unwetter in Norwegen gehört. Zum Glück legt sich der Wind wieder etwas und ich hoffe für die noch ausstehenden Norwegentouren diesen Jahres, dass diese alle ohne extremen Wind gut über die Bühne laufen können.

Aber so ist das. Wir angeln in der Natur und da kann es eben immer mal wieder dazu kommen, dass uns diese die Grenzen aufzeigt. Auch wenn das für die Angler, die im Haus aufgrund der Wetterkapriolen bleiben mussten kein Trost sein dürfte, so kann es uns doch manchmal erden, eben nicht alles zu beherrschen – erst recht nicht das Nordmeer und den Wind!

Dieser Artikel hat Dir gefallen? Teile ihn jetzt datenschutzfreundlich!