Reiseapotheke Norwegen

Norwegen ist das Anglerland schlechthin. Die wunderschöne, weite und klare Landschaft wird von zahlreichen Seen, Flüssen und Fjorden durchzogen. Besonderen Wert sollte der Norwegen-Reisende auf eine sinnvoll bestückte Reiseapotheke legen, denn in den großen Weiten der norwegischen Landschaft ist nicht überall ein Arzt oder Krankenhaus zu finden.

Was sollte bei einer Reise nach Norwegen in die Reiseapotheke?
Zunächst einmal gilt es zu beachten, dass Reisende, die ständig Medikamente einnehmen müssen, diese unbedingt in ausreichender Menge mit sich führen sollten. Wer auf regelmäßige medizinische Versorgung angewiesen ist, sollte vor der Reise eine Route festlegen, auf der Krankenhäuser liegen, die diese Versorgung sicherstellen können. Norwegen ist dünn besiedelt, deshalb ist nicht in jedem Ort ein Krankenhaus zu finden.
Vor der Reise sollte man unbedingt die Europäische Krankenversicherungskarte beantragen, über die ärztliche Leistungen abgerechnet werden können. Der Impfstatus für Tetanus sollte vor der Reise kontrolliert werden. Für die Sommermonate ist eine Impfung gegen Zeckenbisse ratsam.
In eine Reiseapotheke für Norwegen gehören selbstverständlich die grundlegenden Dinge, die auf jede Reise mitgenommen werden. Hierzu gehören:

– Pflaster,
– Mullbinden,
– ein Mittel gegen Fieber und Schmerzen,
– ein Mittel gegen Durchfall
– eventuell Elektrolyte gegen Flüssigkeitsverlust

Da es im Sommer in Skandinavien zahlreiche Mücken gibt, empfiehlt es sich, ein Mückenschutzspray mitzunehmen.

Was sollten Angler zusätzlich beachten?
Angler können sich verschiedene Verletzungen zufügen. Die häufigsten entstehen durch Messerschnitte, Schnitte durch Stahlseile, sowie Verletzungen mit Angelhaken.
Angler sollten also zusätzlich zur üblichen Reiseapotheke noch einige Utensilien zur Versorgung dieser Wunden mit sich führen.
– ein Verbandpäckchen
– Desinfektionsmittel zur Reinigung von Wunden

Außerdem ist es ratsam, einige Verhaltensregeln zu beachten, um die Gefahr von Verletzungen und Unfällen zu reduzieren.
Norwegen hat mitunter sehr einsame Landstriche. Wer hierher reist, kann sich schon bei Anreise im nächstgelegenen Ort nach der örtlichen Notfallzentrale, sogenannte „legevakt“, erkundigen. Diese Zentralen sind außerhalb der Öffnungszeiten von Arztpraxen erreichbar. Es ist sinnvoll, die einsamen Gegenden nicht allein zu bereisen, so kann im Notfall immer ein Krankenwagen unter der Rufnummer 113 gerufen werden.
Beim Eisangeln und Angeln in schnell fließenden Gewässern sollte der Angler sich unbedingt am Ufer sichern, beispielsweise mit einem Sicherungsseil. Ein fester Stand und eine Eisdicke von mindesten 20 cm tragen ebenfalls zu sicherem Angelspaß bei. Im Winter kann die Gefahr von Erfrierungen bestehen. Ein Angler sollte unbedingt warme Wechselkleidung griffbereit haben, sowie heiße, alkoholfreie Getränke.

Wer diese einfachen Regeln beachtet und seine Reiseapotheke sinnvoll bestückt, kann sich an einem Angelabenteuer in einer der schönsten Landschaften Europas erfreuen.