Efjord Sjøhus rockt!

Markus Heerdegen und Angelfreunde in Efjord Sjøhus

Am Fuße der Lofoten liegt mit Efjord Sjøhus eine seit Jahren beliebte Angelperle, die immer wieder begeistert. Markus Heerdegen und seine Angelfreunde besuchten die Anlage bereits im Mai diesen Jahres und erlebten dort eine fantastische Fischerei. Neben schönen Dorschen konnte die Angelcrew auch den ein oder anderen Butt verhaften! 

Doch auch das Rotbarschangeln kam nicht zu kurz und die Jungs konnten sich leckere Rote für den Räucherofen angeln. Selbst ein fetter Leng ging an den Haken – und das hier oben im Norden!

Das Angeln in Norwegen läuft also bestens. Die Startschwierigkeiten vom Frühjahr sind wie weggeblasen. Lange Zeit hatte ja der Winter Norwegen fest in seiner Hand. Das Angeln war recht schwierig und nicht selten mussten die Angler recht tief fischen, um an die Fische zu kommen.

Doch nicht nur das Angeln war schwierig! Auch die Anreise war vor allem für diejenigen, die mit dem PKW angereist sind, nicht besonders easy. So fand ich auch im Mai noch in Mittelnorwegen zugefrorene Seen und auf den Bergen reichlich Schnee vor. Je nördlicher es ging, desto tiefer zogen sich die Schneegrenzen und ich kenne Angler, die musste ihre Schneeketten im Mai auspacken!

Nun gut, wer angereist war, der bekam an manchen Orten noch Pustewind ab und so musste der Promocode für Quasar ausgepackt werden, um in der Hütte was zu spielen, wenn keine Karten da waren.

Bereits eine Woche später konnten sich die Angler dann aber über besseres Wetter freuen. Mit der Wetterbesserung kam dann auch der Fisch und die Fänge wurden merklich mehr. Seit dem kann man wirklich sagen, dass es fast jeden Tag aus Norwegen tolle Fänge zu vermelden gibt.

Aktuelle Situation am Flughafen Oslo

Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten! Ich möchte an dieser Stelle durchaus ein paar Worte zu den momentan vorherrschenden Gepäckabfertigungen in Oslo berichten. Wie viele wissen, soll das Gepäck auch auf dem Hinflug in Oslo bis zum Zielflughafen durchgecheckt werden. Leider, leider gibt es massive Probleme. Ich möchte euch an dieser Stelle keine Angst machen, aber ich kenne aktuell sehr viele Fälle, wo das Gepäck erst einen Tag – oder gar mehrere Tage – später am Zielflughafen ankam und dann in die Angeldestinationen nachgeliefert wurden. Selbst auf dem Rückflug, wo das Gepäck eigentlich immer als Transit durchgecheckt wird, gibt es Probleme. Liebe Avinor, liebe Fluggesellschaften: Ich hoffe, dass wir hier 2018 bedeutend mehr Freude und Zuverlässigkeit erleben dürfen!

Für all jene, die es betrifft: Macht eure Ansprüche gegenüber der Fluggesellschaft geltend! Kommt ihr beispielsweise erst drei Stunden später am Zielflughafen an als geplant, dann stehen euch beispielsweise bis zu 250,- Euro pro Person zu. Also scheut euch nicht, diese auch einzufordern! Ich empfehle euch hierzu die Seite von passengers friend.