Special Super Mariner

Eine der Rollen für Norwegenangler – die Super Mariner von Penn

In den letzten Monaten erreichten mich viele Anfragen mit der Bitte, Tipps und Infos zu einer Norwegen-tauglichen Multirolle zu geben. Ich hatte euch ja bereits vor ein paar Monaten den Bericht zur 49er – einem Dauerbrenner der letzten Jahrzehnte – versprochen, nun habe ich es endlich geschafft und hoffe, damit die ein oder andere Anfrage direkt zu beantworten.

Angelrolle Penn 49L beim Angeln

Die Angelrolle Penn Super Mariner 49L wartet auf den Einsatz. Rutenhalter sind aus meiner Sicht nicht nur hilfreich, sondern einfach ein Muß auf jedem Angelboot.

Penn 49L an einer Inliner. © Andreas Stiehler

Daten und Fakten dieser Angelrolle

Bei der Penn Super Mariner handelt es sich um eine Multirolle ohne Schnurführung mit einer sehr schmalen Spule.

Modell

Schnurfassung mono m/mm

Übersetzung

Gewicht

49L

350/0,50

3,5:1

850g

49L LH (Linkshandmodell)

350/0,50

3,5:1

850g

Schnurführung

Wie jede Groß-Multi hat auch die Super Mariner keine Schnurführung. Da leider immer noch sehr viele Norwegenangler Angst vor dem Angeln ohne Schnurführung haben, kann ich besonders Umsteigern diese Rolle empfehlen, denn das Verlegen der Schnur fällt aufgrund der schmalen Spule sehr einfach.

Schnurkapazität

Je nach Hersteller gehen zwischen 600 und 800m einer 30er geflochtenen der Firma Dyneema drauf. Ich habe eine mit knapp 800m einer 0,30mm Penn Dynabraid rundgeflochten bespult, eine zweite mit 600m einer 0,30mm Hemingway und eine dritte mit 600m einer 0,23mm Powerline. Diese Schnurkapazitäten sind ausreichend, um auch noch in 250m den Fischen nachzustellen. Diese Tiefe ist für meinen Geschmack die maximale, in der man diese Rolle fischen sollte und ich finde auch vollkommen ausreichend. Wer noch tiefer möchte, der sollte dann doch eher zu einer Special Senator 113H oder 114H greifen.

Angelrollen in Rutenhaltern

Auf dem Weg zu den Fischgründen: Angelruten und Angelrollen sicher in den Rutenhalterungen verstaut.

Hier zum Vergleich je zwei Penn Spinnfisher und Penn 49L. © Andreas Stiehler

Besonderheiten

Die Super Mariner läßt sich auch hängend fischen, was ich aber nicht empfehle, denn eine Multirolle fischt man eigentlich immer auf der Rute.

Kraft und Übersetzung

Für eine Multirolle von diesem Kaliber hat sie ein erstklassiges Übersetzungsverhältnis, was sich besonders bei Leerfahrten aus beispielsweise 180m sehr positiv bemerkbar macht. Beim Drill scheint die Kraft schier unendlich zu sein. Bei keinem Fisch zeigte sie
Ermüdungserscheinungen, auch wenn der größte Fisch den ich mit der Rolle drillte nicht mehr als 26 Pfund auf die Waage brachte.

Verarbeitung und Qualität

Das Getriebe ist aus Bronze/Stahl, der Rahmen verchromt. Die Verarbeitung ist wie bei Penn gewohnt erstklassig. Diese Rolle ist nicht kaputt zu bekommen.

Nachteile

Ich persönlich konnte keinen einzigen feststellen. Man hört immer mal wieder von verschlissenen Ritzeln, aber dieses Phänomen tritt nur bei ständiger Benutzung auf, d.h. wer mehr als fünf mal im Jahr mit dieser Rolle fischt und das über Jahre.

Vorteile

Der sehr moderate Preis für eine Multirolle dieser Klasse ist ein klares Argument. Ein weiterer Pluspunkt ist die schmale Spule. Das Komplettpaket aus Kraft, Robustheit und der für Norwegen angemessenen Schnurkapazität haben mich überzeugt.

Fazit

Wer auf der Suche nach einer Norwegen-tauglichen Multirolle mit hohen Anforderungen an Material und Kraft ist – und das alles zu einem mehr als verträglichen Preis – dem kann ich zum Kauf dieser Rolle raten. Es gibt in Norwegen keinen Fisch, mit der es diese Rolle nicht aufnehmen könnte, ob Dorsch, Leng oder Heilbutt - kein Problem.