Angelschnüre

Welche Angelschnur wird für das Angeln in Norwegen benötigt?

Angelrolle mit passender Angelschnur für Norwegen: Multirolle Penn Super Mariner 49L

Meine bevorzugte Multirolle mit 20er multifiler Angelschnur für das schwere Angeln mit Gummifischen oder Naturködern.

49L mit 600m Dyneema. © Andreas Stiehler

Für das Naturköderangeln mit Multirollen sollte auf jeden Fall multifile Schnur verwendet werden. Die Vorteile liegen auf der Hand und lassen sich simpel beschreiben: Der Vorteil von geflochtener Schnur gegenüber monofiler Schnur ist die geringere Dehnbarkeit, größere Tragkraft bei gleichem Durchmesser und dadurch geringerer Strömungsdruck. Gleichzeitig entfällt der Gummibandeffekt beim Angeln in großen Tiefen. Das Gefühl zum Fisch und Köder ist einfach besser gegenüber monofiler Schnur.

Nachteil der multifilen (geflochtenen) Angelschnur beim Einsatz in Norwegen

Es gibt aber auch einen Nachteil dieser Schnur. Sie hat eine hohe Anfälligkeit gegenüber mechanischer Einwirkung. Diese wird verursacht z.B. durch Kanten, Felsen und Steine unter Wasser. Daher sollte multifile Schnur nach jedem Angeltag penibel inspiziert werden. Ansonsten droht Fischverlust durch gerissene Schnur! Ob man sich für eine teure oder günstige Preisklasse geflochtener Schnur entscheidet, ist Geschmackssache. Qualität ist sicher vorzuziehen, nur hat nicht jeder eine dicke Geldbörse. Die günstige Schnur langt in der Regel allemal und fängt ebenso ihren Fisch.

Durchmesser und Tragkraft der Angelschnur – der Preis ist heiß

Stationär-Angelrolle mit Angelschnur von Shimano

Diese Stationärrolle mit 12er multifiler Angelschnur hat richtig Power auch bei kapitalen Fischen!

Auch Shimano ist bekannt für erstklassige Rollen. © Andreas Stiehler

Achtet aber bitte auf Angebote die eine neue “Superschnur” versprechen. “Neu: eine 0,3 mm geflochtene mit 45kg Tragkraft!” Normal hat eine solche Schnur mit diesem Durchmesser ca. 25kg Tragkraft. Wer also wie ich vor einigen Jahren auf so ein Angebot reingefallen, gerne neue Schnüre ausprobieren möchte, sollte ganz genau hinschauen! In diesem Fall hatte die 0,3 mm “Superschnur” einen Durchmesser wie meine 0,45 geflochtene. Im Grunde also eine 45er mit einem 30er Etikett. Damit will ich nicht gleich jede neue Schnur abstempeln, gewiß nicht. Mittlerweile gibt es wirklich neue Schnüre mit sehr enger Flechtung und enormer Tragkraft, die vor ein paar Jahren noch nicht denkbar waren. Dementsprechend ist auch der Preis. Es gibt multifile Schnüre, wo 100m mal eben 30-50,- € kosten!

Um eine Multirolle zu füllen, ist man dann also schnell 200,- € und mehr los. Eine 1000m Spule guter Dyneema kostet zum Vergleich zwischen 50 und 100,- €. Damit bekomme ich bequem zwei Multirollen bespult. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass man sich am besten immer gleich eine 1000m Spule kauft. Entweder hat man noch 500m Ersatz oder man gibt die andere Hälfte seinem Kollegen für seine Multi und man teilt sich die Anschaffungskosten. Nicht nur das, manche Multis, die speziell für große Tiefen konzipiert wurden, haben eine sehr große Schnurkapazität. Um diese zu füllen, sind manchmal über 500m nötig. In diesem Zusammenhang noch ein Tipp: Füllt die Rollen immer mit einheitlicher Schnur voll und spult nichts unter.

Wichtige Hinweise zur Tragkraft der Angelschnur

In den meisten Fällen wird auf dem Etikett der Schnur die lineare Tragkraft angegeben. Diese ist aber nicht unbedingt die wichtige! Die für uns interessantere Information ist die über die Nassknotenfestigkeit. Wer keine Knotenlosverbinder nutzt, wird irgendwo einen Knoten einbauen. Knoten sind die Schwachstellen des gesamten Systems. Im Wasser verändern Schnüre zusätzlich ihre Eigenschaften. Somit verliert eine Schnur mit Knoten und Wasserkontakt ein paar Prozent Tragfähigkeit – deshalb ist die Nassknotenfestigkeit der ausschlaggebende Punkt. Ihr könnt aber beruhigt sein, eine 30er multifile mit 25kg lineare Tragkraft ist ausreichend, um beispielsweise auf kapitale Dorsche und Köhler zu pilken oder beim Naturköderangeln auf Lumb, Leng und Heilbutt.

Dyneema – eine Topschnur für das Angeln in Norwegen

Bei geflochtenen Schnüren sollte man zu einer Dyneema greifen. Dyneema ist kein Hersteller, sondern ein sehr strapazierfähiges Material, aus dem dann die Schnur geflochten wird. Ich empfehle euch beim Kauf einer geflochtenen Schnur darauf zu achten, dass Dyneema-Faser verwendet wurde. Gängige Hersteller für geflochtene Schnüre sind beispielsweise Penn, Shimano oder Berkley.

Noch einmal Stichwortartig Vor- und Nachteile der Schnüre

Monofile Schnur
1. Erhöhte Tragkraft bedeutet Schlechtere Abriebfestigkeit und Geschmeidigkeit
2. Fängt Fluchten von Fischen durch den Gummibandeffekt ab. Die Schnur puffert besser als geflochtene.
3. Geeignet für flache Zonen (bis ca. 50 Meter).
4. Schlechtere Köderführung und Gefühl zum Fisch
5. UV Empfindlich (Sollte Dunkel gelagert werden)

Multifile (Poloyfil) Schnur
1. Dehnungsarm (Nur ca. 4-5% Dehnung)
2. Wenig Abriebfest (Anfällig gegen Mechanische Einwirkung)
3. Mehr verflochtene Stränge und Flechtweite bestimmen die Qualität und Preis
4. Hohe Tragkraft bei gleichem Durchmesser gegenüber Monofiler Schnur
5. Dadurch geringerer Strömungsdruck.
6. Unempfindlich gegen UV Stahlung.
7. Geeignet für hohe Tiefen