6 Tipps für den Norwegen-Urlaub

Norwegen bietet mit seiner vielseitigen und weitläufigen Landschaft ein ideales Urlaubsziel an. Die folgenden Tipps sind erste Anhaltspunkte für die Möglichkeiten der Anreise und was bei der Norwegentour beachtet werden muss.

Tipp 1: Anreise nach Norwegen

Von Deutschland nach Norwegen kann man u.a. mit dem Flugzeug, mit dem Schiff oder mit dem Auto anreisen.

Die günstigste Variante ist die Anreise mit dem Flugzeug. Unter anderem sind günstige Flüge mit den Fluggesellschaften Norwegian, Eurowings und Airberlin zu bekommen. Es lohnen sich Preisvergleiche im Internet sowie die Suche nach Angeboten für Frühbucher.

Fährt man mit dem Auto nach Norwegen ist es möglich, lediglich mit kurzer Fährverbindung anzureisen. Dann führt die Strecke über Dänemark und die Øresundbrücke. Die Brücke verbindet Kopenhagen mit Malmø in Schweden und kostet ca. 36 Euro. Ansonsten kann beispielsweise bis Kiel oder Nord-Dänemark gefahren werden und dort setzt man mit der Fähre über.

Für die Anreise mit Schiff stehen verschiedene Fährverbindungen zur Verfügung. Auch hier lohnt ein Preisvergleich der unterschiedlichen Reedereien. Möchte man möglichst wenig Zeit auf einem Schiff verbringen, muss bis Hirtshals in Nord-Dänemark gefahren werden und dort setzt man nach Kristiansand mit Color Line oder Fjord Line über. Die kürzeste Strecke dauert nur etwas über zwei Stunden.

Tipp 2: Zollbestimmungen Norwegen

Norwegen hat relativ strenge Reise- und Zollbedingungen. Man sollte sich genau informieren, was bei der Einreise beachtet werden muss. Für Tabakwaren und Alkohol gibt es Begrenzungen, die strikt eingehalten werden müssen.

Als Reisedokumente reichen ein Reisepass oder ein Personalausweis. Der Personalausweis wird allerdings nicht von allen Behörden Norwegens anerkannt. Möchte man länger als drei Monate in Norwegen bleiben, muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Der Antrag wird bei der Polizei gestellt und dies sollte spätestens vierzehn Tage nach dem Einreisetag geschehen.

Tipp 3: Norwegenurlaub mit Hund

Die Einreisebestimmungen für Hunde sind zwar gelockert worden, aber dennoch sind einige Punkte zu beachten. Unter anderem wird Folgendes für die Einreise mit Hund vorgeschrieben:

  • Tätowierungen zwecks Identifikation werden nur anerkannt, wenn der Hund vor dem 03. Juli 2011 damit versehen wurde. Ab dem 03. Juli 2011 muss der Hund einen Microchip haben und die Nummer muss im Pass eingetragen sein.
  • Der Hund muss gegen Tollwut geimpft sein, wobei er nicht einreisen darf, wenn die Impfung noch keine 21 Tage her ist.
  • Ebenso muss nachgewiesen werden, dass der Hund gegen Bandwurmbefall behandelt wurde.
  • Nicht einreisen dürfen Hunde der Rassen American Staffordshire Terrier, Pit Bull Terrier, Tosa, Fila Brasileiro, Tschechoslowakischer Wolfshund und Dogo Argentino. Auch Mischlinge der oben genannten Rassen sowie Kreuzungen aus Wolf und Hund dürfen in Norwegen nicht einreisen.

Möchte man mit der Fähre nach Norwegen übersetzen, muss sich vorher erkundigt werden, ob und welche Linie Hunde mitnimmt. Dies ist nicht bei allen Reedereien der Fall. Außerdem müssen die Hunde auf manchen Strecken im Fahrzeug oder in einer Mietbox bleiben, während andere Linien die Mitnahme des Hundes in die Kabine erlauben.

Tipp 4: Öffentliche Verkehrsmittel

Obwohl Norwegen ein recht weitläufiges Land ist, verfügt es über ein gut ausgebautes System an öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • In Oslo starten die vier Bahnlinien Norwegens. Diese sind aber kaum untereinander vernetzt. Deshalb muss man sich vorher den Streckenplan der einzelnen Bahnlinien anschauen, um keine Umwege in Kauf nehmen zu müssen.
  • Gut zu reisen ist auch mit den Fernbussen.
  • Manchmal ist der Seeweg kürzer als der Weg über Land. Vor allem wenn Küstenstädte besucht werden sollen, ist die Fahrt mit Fähren empfehlenswert.

Tipp 5: Handy-Tarife in Norwegen

Ob der eigene Mobilfunkanbieter keine Roaming-Kosten für den Aufenthalt in Norwegen berechnet, muss beim jeweiligen Anbieter nachgefragt werden. Den kompletten Überblick bekommt man in der Tabelle der Auslandskosten für Norwegen – dort sind sowohl die Preise für Anrufe/SMS „nach Norwegen“ als auch „nach Deutschland“ aufgelistet. Auch Roaming-Kosten werden gelistet. Sicherer und günstiger ist es unter Umstände, wenn man sich in Norwegen eine Prepaid-Karte besorgt. Beim Anbieter telenor sind unterschiedliche Tarife ab rund 34 Euro zu bekommen. TeliaSonera bietet ebenfalls günstige Tarife an. Zudem ist der Netzausbau dieser beiden Anbieter sehr gut und es gibt nur wenige Lücken des Mobilfunknetzes.

Tipp 6: Campingurlaub in Norwegen

In Norwegen gibt es etwa achthundert Campingplätze und Stellplätze und zudem gilt in Norwegen das Jedermannsrecht: Ein Zelt darf überall in der freien Natur aufgestellt werden. Möchte man länger als eine Nacht am selben Ort übernachten, bittet man den Besitzer des Grundstücks um Erlaubnis. Eine Erlaubnis braucht man natürlich nicht, wenn man mitten in den Bergen oder an einer abgelegenen Stelle sein Zelt aufschlägt. Ausgenommen vom Jedermannsrecht sind Grundstücke, die eingezäunt sind sowie Weiden, Gärten, Baugrundstücke u.ä.

Chemietoiletten dürfen selbstverständlich nicht in der Natur entleert werden. Dafür stehen Entsorgungsstationen zur Verfügung.

Angeln darf man ohne Angelschein, wenn die Fische für den eigenen Verzehr gedacht sind.